United We Stream geht mit Dominik Eulberg auf Forschungsreise in die geheimsten Ecken des Museums für Naturkunde Berlin

Clubkultur und Naturkunde verschmelzen auf einzigartig künstlerische Weise im digitalen Raum.

Was haben Clubkultur und Biodiversität gemeinsam? Beides sind komplexe, fragile Systeme, akut bedroht und ihr Erhalt elementar. Deshalb vereinen Dominik Eulberg und United We Stream ihre Kräfte, um Bewusstsein für die Einmaligkeit, Vielfältigkeit und Zerbrechlichkeit der beiden Systeme zu schaffen und einen besonderen Impuls für gesellschaftlichen Wandel zu geben.

Unter der Überschrift THE SOUND OF BIODIVERSITY präsentiert der Naturwissenschaftler und bekannte Musikproduzent Dominik Eulberg ein eigens erstelltes Live-Set, das er, zugeschnitten auf eine digitale Museumstour mit der wissenschaftlichen Mitarbeiterin Dr. Kim Mortega, arrangiert hat. Der Rundgang führt durch die Ausstellungsräume des Museums für Naturkunde Berlin und eine Vielzahl von Forschungssammlungen, die der Öffentlichkeit normalerweise verborgen bleiben.

UNITED WE STREAM: Dominik Eulberg – The Sound of Biodiversity
19. Dezember 2020, 19:00 – 21:30 Uhr (CET)
Veranstaltungsort:
Museum für Naturkunde Berlin
Weitere Partner: Deutsche Wildtier Stiftung, NABU, Voelkel Naturkostsäfte

“Mit dem Museum für Naturkunde als innovative Bildungsstätte, und United We Stream als hoch elaborierten Kunstvermittler, eine aparte Melange für meine Mission“, beschreibt Dominik Eulberg seine besondere Koproduktion mit United We Stream und dem Museum für Naturkunde Berlin.

Mit ihm als Vermittler der Humboldtschen Idee wurde ein Stream im Museum produziert, der sich der Verständigung zwischen Wissenschaft, Naturschutz und Clubkultur widmet. Die Zuschauer:innen erwartet ein eigens erstelltes 90-minütiges Live-Set des interdisziplinären, elektronischen Konzept-Künstlers vor der atemberaubenden Biodiversitäts-Wand des Museums für Naturkunde, welches im kreativen Wechselspiel mit der digitalen Museumstour von Dr. Kim Mortega agiert. Auditiv begleitet durch das Live-Set, führt sie die Zuschauer:innen durch die, für die Öffentlichkeit unzugänglichen Räume, die weit mehr als 90 Prozent der Fläche des Museums ausmachen. Denn hier befindet sich der wahre Schatz der Institution. 30 Millionen Exponate sind zu einer gigantischen, wissenschaftlichen Sammlung zusammengetragen, und die Kamera zeigt, was sich in ihnen verbirgt. Ein Konvolut an Naturschätzen, Fragilitäten und farbenfroher Diversität, die das kindliche Staunen der Zuschauer:innen reaktiviert und für die Wunder der Natur sensibilisiert. Für Eulberg klingt jeder dieser Räume anders und diese Atmosphären nimmt er auf, übersetzt sie in seinen ganz eigenen elektronischen Klang und verbindet so, was er schützt und schätzt: Techno und Biodiversität!

In inhaltlicher Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern Deutsche Wildtier Stiftung, NABU und Voelkel Naturkostsäfte wurden aktuelle Studien, Schutzprogramme und weitere Maßnahmen zusammengetragen, so dass im Stream wertvolle Aspekte des Naturschutzes, als auch der Naturbildung, Erwähnung finden. Zudem steuerten sie Informationen zu den gezeigten Exponaten der Museumstour bei, die es den Zuschauer:innen auf elegante Weise ermöglicht, das Gesehene einzuordnen und die Natur zu verstehen.

Durch die gegenseitige Unterstützung der Kooperationspartner wurde wertvolles Wissen gebündelt, und im Sinne von “united” – “vereint”, das gemeinsame Ziel transportiert:
Der Erhalt einer genetisch diversen Artenvielfalt und einer Vielfalt an natürlichen Lebensräumen, sowie die Begeisterung für und den Schutz derselben zu erreichen.

“Der Mensch sieht nur, was er kennt und schützt nur, was er schätzt.” Dominik Eulberg

Nach dem Zusammenspiel aus Museumstour und Live-Set folgt ein einstündiger Talk zwischen Dr. Kim Mortega und Dominik Eulberg, in dem sie über die Systemrelevanz von Kunst und Clubkultur, über das Humboldtsche Bildungsideal, das Museum im Wandel der Zeit und über den Zustand der heimischen Biodiversität sprechen. Sie zeigen auf, weshalb die Vermittlung und Sensibilisierung durch Kunst notwendig und warum die Biodiversität eine Überlebensversicherung für uns und kommende Generationen ist.

Das Museum für Naturkunde Berlin prägt als exzellentes Forschungsmuseum und innovatives Kommunikationszentrum den wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Dialog um die Zukunft unserer Erde mit – weltweit.
“Die interdisziplinäre Kooperation mit Dominik Eulberg und United We Stream und dieses neue Streaming Format ist ein weiterer Schritt in Richtung einer sozial-ökologischen Transformation”, so Dr. Kim Mortega.

THE SOUND OF BIODIVERSITY soll die Zuschauer:innen ermutigen, einen Ausblick in die Zukunft zu wagen: Welche gesellschaftlichen Aufgaben liegen vor uns? Welche Entwicklung ist absehbar? Was steht der Clubkultur weltweit bevor und wie kann unsere solidarische Antwort darauf lauten? Ebenso verhält es sich mit der Natur und der bedrohten Biodiversität. Auch dort lässt der Status Quo wenig Raum für ein “Weiter-so!”. Kunst und Clubkultur werden hier als bedeutungsvolle Türöffner verstanden, um neue Dialoge in Gang zu setzen, Brücken zum Naturschutz zu schlagen und sich gemeinsam für einen Wandel in unserer Gesellschaft einzusetzen.

Zusätzliche Informationen zu UNITED WE STREAM

Die Clubkultur steckt weltweit in einer noch nie dagewesenen Krise und Deutschland im zweiten Lockdown. UNITED WE STREAM setzt sich seit Beginn der Pandemie für den Erhalt der Clubkultur ein und macht auf ihre gefährdete Situation aufmerksam. Das Berliner Projekt konnte mehr als 500.000,00 Euro für lokale Clubs sammeln und begründete eine weltweite Solidaritätskampagne. UNITED WE STREAM zieht durch unterschiedliche, genreübergreifende Kulturformate an wechselnden Clubs und Kulturstandorten weltweit ein breites Publikum an. Die Plattform wurde am 18. März 2020 ins Leben gerufen und hat seitdem weltweit über 40 Millionen Views generiert. Innerhalb des digitalen Raums finden Musikliebhaber:innen einen niedrigschwelligen Zugang zu einer integrativen Variante von Kulturprogrammen und Clubkultur. Knapp 2200 Künstler:innen an 437 Standorten aus 96 Städten haben bereits am Streaming teilgenommen und weltweit Spenden in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro gesammelt.